Apple Mac OS X-Anleitung: Mit den richtigen Einstellungen für Wake on LAN (WoL) funktioniert das Aufwecken aus dem Ruhezustand über das Netzwerk (Remote Ethernet)

3

appleAlle Intel-Macs (Macbook, Macbook Pro, Mac Mini, Mac Pro und iMac) verfügen unter OSX (10.4. Tiger und 10.5. Leopard) über eine sehr interessante, aber nur von wenigen Nutzern tatsächlich verwendete Technologie, die sich Wake on LAN bzw. WoL nennt. Damit ässt sich ein in den Ruhezustand versetzter Mac über einen Netzwerkzugriff wieder aufwecken (d.h. ohne am Rechner eine Taste drücken zu müssen) und nach getaner Arbeit danach sogar wieder in den Schlafzustand versetzen.

Dies ist insbesondere dort von Nutzen, wenn man z.B. einen Homeserver oder einen Fileserver mit einem Mac Mini aufgebaut hat, den man aber nicht unbedingt die ganz Zeit durchlaufen lassen will.

Allerdings weckt nicht jede Anfrage an den Mac Mini diesen aus dem Schlaf auf. Nötig hierzu ist ein sog. “Magic Packet”, das per Ethernet-Verbindung geschickt werden muss (rein über WLAN funktioniert dies nicht). Wikipedia erkärt, wie dies technisch genau abäuft:

Das Datenpaket ist entweder direkt an die Netzwerkkarte adressiert oder wird als Broadcast verschickt. Es enthält 6 Mal in Folge den hexadezimalen Wert FF; unmittelbar danach erscheint die ununterbrochene 16-malige Wiederholung der MAC-Adresse der Netzwerkkarte. Dieser Inhalt kann in ein beliebiges Paket (z. B. IP, IPX) verpackt sein. Es existieren viele Software-Tools (z. B. ether-wake für unixähnliche Betriebssysteme), um solche Pakete zu versenden.

Für den Mac gibt es zwei sehr gute Tools die solche Magic Packets versenden und somit Wake on LAN ermöglichen:

  • Das umfangreiche, sehr gute aber auch sehr teure Fernwartungs-Programm Apple Remote Desktop.
  • Einfacher und kostengünstiger geht es mit der Freeware WakeOnLan, die obendrein gleich noch mit einem Dashboard Widget ausgestattet ist und sich kinderleicht bedienen lässt.
  • Die ultimative Wake on LAN-Lösung für unterwegs ist die iPhone-App “Sleepover”, die sogar Wake on Internet zulässt und in diesem Post genauer vorgestellt wird.

Voraussetzung ist auf jeden Fall, dass auf dem Mac, der aus dem Ruhezustand aufgeweckt werden soll, Zugriffe des Netzwerkadministrators möglich sind. Hierzu muss in den Energiespareinstellungen die Option “Bei administrativen Ethernet Netzwerk-Zugriffen aufwachen” aktiviert sein.

Teile den Artikel mit Deinen Freunden!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageShare on TumblrEmail this to someone
  • comfreak

    Wake On LAN ist bei moderneren Macs auch über WiFi möglich, da sie WMM unterstützen.
    Auf Wikipedia gibt es dazu auch einen kleinen Zusatz. Seit wann WMM beim Mac dabei ist, weiß ich nicht, wollte aber nur informieren, dass dies (nun) möglich ist.

  • http://www.netzxperts.de netzXpert

    SleepOver funktioniert leider nicht mit einer Fritz!Box. Hier muss man das Magicpaket über das Konfigmenü des FB senden. Mit der aktuellen FW gibts dafür einen direkten Button pro Netzwerkgerät. Selbst mit einer direkten Freigabe z.B. Port 9 UDP lässt die FB aus sicherheitsgründen kein MagicPaket durch.

  • http://www.bananaglue.de Wolfgang

    Auch iNet WOL geht mit einer AVM Fritz!Box nicht, allerdings ist die Konfiguration hier wesentlich einfacher bei anderen Routern.