RasPlex: Plex-Client für Raspberry Pi mir Airplay und AirTunes-Unterstützung

2

Die meisten Technik-Bastler kennen bestimmt den Raspberry Pi, einen Discount Mini-Computer und ebenso die äußerst beliebte Mediencenter-Lösung Plex – beides tolle Produkte, jedes für sich.

Mit RasPlex gibt es nun eine Community-Lösung, die den Raspberry Pi mit Hilfe eines speziellen Plex-Clients in ein voll funktionsfähiges Mediencenter mit iPhone/iPad Anbindung verwandelt.

Klingt spannend? So funktioniert’s!

Um das Projekt umzusetzen braucht man zuerst mal einen Raspberry Pi, der seit geraumer Zeit auch in der Revision B nun auch in Deutschland über verschiedene Händler zu vernünftigen Preisen (ca. 45-50€) erhältlich ist (z.B. Raspberry Pi bei Amazon Marketplace, Ebay.de).

raspbpib

Die zweite Komponente, die man benötigt ist RasPlex, d.h. der Raspberry Pi Plex Client, der in der jeweils aktuellen Version von der Community Website http://www.rasplex.com heruntergeladen werden kann.

Ist RasPlex erst einmal auf dem Raspberry Pi installiert, kann der Raspberry Pi direkt wie ein Apple TV an den Fernseher, Beamer etc. angeschlossen werden und Filme wiedergegeben werden, die auf einem lokalen Server mit Plex-Server-Installation (Plex App gibt es hier) oder NAS mit Plex-Unterstützung (z.B. diverse Synology-NAS) abgelegt sind.

Wie das Ganze dann im Zusammenspiel aus Raspberry Pi und Plex bzw. RasPlex funktioniert zeigt dann eindrucksvoll dieses Youtube-Video:

Auf diese Weise kann man eine günstige Alternative zu einem Appe TV (inklusive Airplay- und AirTunes-Support) für ca. die Hälfte des Preises selbst bauen.

Übrigens: Eine VESA-kompatible Halterung bzw. ein Gehäuse für den Raspberry Pi wird in der RasPlex Community ebenfalls angeboten (Link)

Was habt Ihr für Erfahrungen mit RasPlex gemacht?