Mac-Anleitung: Externe Festplatte oder USB-Stick mit Passwort verschlüsseln

0

Egal ob man eine externe Festplatte oder einen USB-Stick für Backups oder als Speichererweiterung für den Mac benutzt: Es ist wichtig, dass die darauf enthaltenen Daten so sicher wie möglich aufbewahrt werden.

Standardmäßig kann eine externe Festplatte an jedem Mac an dem man sie anschliesst ohne weiteres gelesen werden. Dabei hilft es auch nicht, wenn man die interne Festplatte oder SSD mit FileVault 2 verschlüsselt hat – die externen Speichermedien bleiben davon unberührt und damit unverschlüsselt.

Dabei kann man OS X mit nur wenigen Klicks dazu bekommen, auch externe Festplatten und USB Sticks zu verschlüsseln und damit sicherstellen, dass niemand ohne das entsprechende Passwort Zugriff auf die Daten erhält.

Wie funktioniert das Ganze?

Zuerst einmal kann OS X nur Speichermedien verschlüsseln, die als Mac OSX Extended Dateisystem, bzw. HFS+ formatiert wurden und bei deren Partitionierung im Festplattendienstprogramm unter Optionen “GUID” festgelegt wurde. Bei externen Festplatten oder USB-Sticks, die mit exFAT oder FAT formatiert wurden, funktioniert die folgende Methode nicht.

Passwort-Verschlüsselung über den Finder

Die Verschlüsselung unter Mac OSX funktioniert mit Board-Mitteln ganz einfach über den Finder. Der Finder enthält eine Option, mit der man externe Speichermedien verschlüsseln kann. Wenn man also schon ein Speichermedium in einem unterstützen Mac Format hat, das Daten enthält, dann kann es ganz einfach verschlüsselt, ohne dass die Daten vorher hin- und herkopiert werden müssen.

Um die Verschlüsselung vorzunehmen, muss in der Finder Sidebar nur ein Rechtsklick mit der Maus auf das betreffende Speichermedium erfolgen und die Option “Speichermedium verschlüsseln” ausgewählt werden.

OS X wird dann nach einem geeigneten Passwort fragen, das zweimal eingegeben werden muss. Hier entweder ein eigenes Passwort eingegeben werden oder man kann sich durch OS X ein neues Passwort generieren lassen. Da man fortan nur noch Zugriff auf die Daten hat, wenn man über das richtige Passwort verfügt, bietet OS X auch noch an, eine Merkhilfe anzugeben.

Je nach Größe und Geschwindigkeit des Speichermediums kann die Verschlüsselung von wenigen Sekunden bis hin zu einer Stunde dauern. In unserem Test hat die Verschlüsselung bei einem 32GB USB 2.0 Stick nur wenige Sekunden gedauert, während eine 1TB USB 3.0 Festplatte natürlich wesentlich länger brauchen wird.

Eine Verschlüsselung über den Finder aufheben

Wenn man nach einiger Zeit die Verschlüsselung für das Speichermedium wieder aufheben will, kann man diese genauso so einfach wieder rückgängig machen. Dazu klickt man einfach wieder mit der rechten Maustaste in der Finder-Sidebar auf das Laufwerk und dann im Dialog auf “Verschlüsselung aufhebe”.

Im nächsten Schritt wird Sie OS X dann zum letzten mal darum bitten, das Passwort einzugeben. Danach ist der Zugriff wieder komplett frei. Je nach Größe und Geschwindigkeit kann dies wieder etwas mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen.