Test: iThoughts – komfortables Mindmapping mit iPhone & iPad

2

Mindmapping ist an sich schon eine feine Sache und viel zu wenige Menschen kennen bislang diese gestalterische Möglichkeit ein Projekt zu strukturieren, ein Konzept zu entwickeln oder eine einfache To-Liste zu erstellen.

Noch besser wird das Ganze, wenn man nicht mehr auf Papier und Bleistift angewiesen ist, sondern wenn man eine gute elektronische Version einsetzen kann – idealerweise für iPhone und iPad, wenn man die Geräte eh schon besitzt und quasi permanent mit sich rumträgt.

Blickt man zum Thema Mindmapping Software einmal in Apples Appstore findet man verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen technischen Lösungen.

Die älteste und bewährtestes App ist iThoughts, die nun als universelle App für iPhone und iPad Version erschienen ist.

Über welche Features iThoughts verfügt und wie sich die iPhone bzw. iPad Apps im Praxiseinsatz schlagen, haben wir uns einmal genauer angeschaut.

iThoughts stammt von Craig Scott (http://www.ithoughts.co.uk), der mit der Entwicklung der Mindmapping-Apps schon im Mai 2008 (einige Monate bevor der Apple AppStore live ging) begonnen hat und beide Programme seither regelmäßig mit Updates und neuen Funktionalitäten weiterentwickelt hat.

Grundsätzlich verfügen iThoughts auf iPhone und iPad über gleiche Funktionalitäten, allerdings ist die iPad-Variante schon alleine aufgrund des größeren Bildschirms erheblich komfortabler und weniger fummelig zu bedienen.

Wenn man iThoughts zum ersten mal startet, fragt einen die App zuerst, ob man Links- oder Rechtshänder – die Steuerung passt sich daran an! – und man findet gleich die erste Mindmap – es ist das Benutzerhandbuch zur App.

Daran kann man sich gleich inhaltlich und grafisch orientieren, was mit iThoughts möglich ist. Clever gemacht!

Startet man den ersten eigen Versuch ein Mindmap zu erstellen, findet man einen weissen Bildschirm vor, mit einem ersten Start-Bubble in der Mitte.

Weitere Themen und Unterthemen lassen sich per Knopfdruck gezielt hinzufügen und beschriften – sowohl wenn man das iPhone bzw. iPad horizontal oder vertikal ausgerichtet hat.

Jeder neue Themen-Eintrag lässt sich auf verschiedenste Weise konfigurieren. Es stehen verschiedene Farben, Formen, Symbole, Icons und auch Start- und Enddaten für Projekte zur Verfügung, wie man sie von einer gut entwickelten Mindmap-Software auf dem Desktop erwartet. Einzelne Einträge können auch grafisch verlinkt werden, um eine inhaltlich-thematische Abhängigkeit zu visualisieren.

Da alle Eingaben für die Erstellung der Mindmap über den Touchscreen des iPhones bzw. iPads erfolgen, kann die App z.B. bei Texteingaben auf das jeweils zu bearbeitende Element hereinzoomen oder umgekehrt nach erfolgter Ausgabe so weit herauszoomen, dass man auch noch den Überblick über sehr komplexe Mindmaps behalten kann.

Als besonders nützlich hat sich im praktischen Einsatz erwiesen, dass iThoughts über ein eigenes Versioning-System verfügt. D.h. die App legt von verschiedenen Arbeitsständen einer Mindmap automatisch Backups an. So kann man sehr einfach zu einem bestimmten früheren Arbeitsstand zurückkommen, wenn man mit der Erstellung einer Mindmap nicht da ankommt, wo man eigentlich hinwollte (soll ja bei kreativ denkenden Menschen schonmal passieren ;-)).

Sobald man eine Mindmap fertig gestellt hat, stellt sich spätestens die Frage, wie man sie (auch außerhalb der iOS-Umgebung) weiterverwenden kann.

Es lohnt sich also bei Mindmap-Apps ein besonderes Augenmerk auf die Export-Möglichkeiten und die dabei erstellbaren Dateiformate zu werfen, wenn man eine möglichst hohe Anschlussfähigkeit der Mindmaps erzielen möchte.

In der Anschlussfähigkeit der erstellten Mindmaps liegt eine weitere wesentliche Stärke von iThoughts.

Mindmaps können aus der App heraus per Email verschickt, zu Dropbox und box.net hochgeladen und direkt per Wifi auf Mac oder PC (per Browser) übertragen werden.

Vorher muss man sich noch für eins der zahlreichen unterstützten Exportformate entscheiden. iThoughts unterstützt alle wesentlichen Mindmap-Formate, u.a.

• MyThoughts 1.3.3 (.mytx)
• Novamind 4 (.nmind)
• Novamind 5 (.nm5)
• Freemind 0.8.x and 0.9.x (.mm)
• Freeplane (.mm)
• MindManager 6 and above (.mmap)
• Mindview 3, 4 (.mvdx) Windows only
• XMind 3 (.xmind)
• iMindmap 4 (.imm)
• iMindmap 5 (.imx)
• OPML (.opml)
• ConceptDraw MINDMAP 6, 7 (.cdmz)
• MindGenius 3.71 (.mgopml)
• Standard CSV (.csv)
• PDF export only (.pdf)
• Image export only (.png)
• HTML Outline export only via email
• TXT import (TAB or 4xSPACE indented)
• Outlook Task CSV Export
• Markdown Export

Die Import-/Export-Schnittstelle wird kontinuierlich um weitere Formate ergänzt bzw. aktualisiert.
Eine aktuelle Liste steht auf http://www.ithoughts.co.uk) zur Verfügung, falls vor dem Kauf der App Unklarhheiten zur Kompatibilität bestehen.

Wie sich das Interface von iThoughts gestaltet, die App im Einsatz funktioniert und was man sich konkret darunter vorstellen kann, zeigt dieses kurze Demo-Video:

iThoughts eignet sich aus unserer Sicht sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Mindmap-Nutzer.

Die App ist zwar nicht wirklich billig, wer aber Mindmapping ernsthaft nutzen will und von der Technik überzeugt ist, wird gerne bereit sein für eine kontinuierlich weiterentwickelte App einen gewissen Preis zu bezahlen.

Erhältlich ist die App im Apple Appstore.

iThoughts (mindmap) – toketaWare

Bei uns hat es die App auf dem iPad auf Anhieb auf den Startscreen geschafft und sie kommt fast täglich zum Einsatz!